Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

GIN

Darf es eine Spirituose sein, die derzeit vor allem bei den Deutschen im Trend liegt? Dann empfiehlt sich die Investition in Gin. Der Wacholderschnaps ist in vielen verschiedenen Varianten erhältlich. Das Faszinierende am Gin aus Deutschland und anderen Ländern ist, dass nur eine Zutat – die Wacholderbeere – vorgeschrieben ist. Weit mehr als 100 andere pflanzliche Zutaten, die man Botanicals nennt, dürfen für seine Aromatisierung verwendet werden, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Kein Wunder, dass immer mehr Bundesbürger Gin kaufen oder sogar herstellen wollen!

Wer hat Gin erfunden?

Die meisten von uns denken beim Gin an England, doch das ist nur bedingt richtig. Ursprünglich haben die Niederländer den Gin im 17. Jahrhundert erfunden. Ein Arzt stellte damals ein Destillat aus ätherischen Ölen von Wacholder und anderen pflanzlichen Inhaltsstoffen her. Was einst als "Medizin" gedacht war, entwickelte sich allmählich zu einer Spirituose. Durch Holländische Soldaten kamen die Briten mit diesem Produkt in Kontakt. So entwickelte sich aus dem Genever / Jenever aus Niederlande der heute allseits bekannte Gin aus England, welche die Spirituose im Laufe der Zeit weiter entwickelten. Beispielsweise den bekannten Gin & Tonic haben wir ihnen zu verdanken, da sie in indischen Kolonien mit Chinin gegen Malaria ankämpften und daraus das bittere Tonic Water und den angenehmer zu trinkenden Longdrink kreierten. Heute schießen sowohl in Deutschland wie auch anderen europäischen Ländern die Hersteller von Gin wie Pilze aus dem Boden. Die Märkische Spezialitätenbrennerei bietet Gin von Marken wie Edelstahl und Hausberg als auch den coolen Gin-Limetten-Likör.

Gin: Die besten Sorten!

Welche Gin-Sorten gibt es? Der Klassiker schlechthin ist der Dry Gin. Bei ihm ist der Name Programm, denn "dry" bedeutet trocken. Dieser Gin-Stil ist mehrere Jahrhunderte alt. Auch deutscher Gin ist oft Teil dieser beliebten Kategorie. Meist reichen wenige Botanicals aus, um für ein klassisches Profil mit deutlicher Wacholdernote zu sorgen. In der Regel trifft man auch auf Koriander und Zitrusfrüchte. Hiermit eng verwandt ist der London Dry Gin, teilweise London Gin geschrieben. Er muss nicht etwa in London produziert werden, vielmehr handelt es sich um einen Oberbegriff, der bestimmte Vorschriften mit sich bringt. So werden beim London Dry Gin alle Zutaten zusammen gebrannt, es dürfen keine Zusätze oder Veränderungen wie ein Süßen erfolgen!

Auf der Suche nach Alternativen? Wie wäre es mit dem modernen New Western Dry Gin? Dieser Stil ist erst seit wenigen Jahren in Umlauf und so manch ein innovativer Gin aus Deutschland kann als solcher klassifiziert werden. Das Ziel beim Western Dry Gin ist es, die Wacholdernoten etwas in den Hintergrund zu verdrängen und stattdessen den übrigen Zutaten eine Chance zum Brillieren zu geben.

Manche dieser Spirituosen sind exotische Experimente mit besonders vielen oder seltenen Botanicals. Es finden sich auch fruchtige Gins oder solche, die ein mediterranes, asiatisches oder afrikanisches Flair ausstrahlen. Für gewisse Cocktails mit Gin verwendet man sogenannten Old Tom Gin, der eine dezente Süße aufweist. Noch süßer ist der Sloe Gin, der genau genommen ein Likör ist und mit Schlehenbeeren verfeinert wird. Während traditioneller Gin aus Deutschland und anderen Ländern farblos ist, leuchtet dieser rot. Ab und zu begegnet man auch farbigen Destillaten, wobei der Pink Gin in Rosa derzeit im Trend liegt. Ein golden bis bräunlich leuchtender Wacholderschnaps ist wahrscheinlich ein seltener Cask / Barrel Aged Gin bzw. Reserve Gin, der eine Zeit lang in Holzfässern lagern durfte. Damit hat man auch gleich die Antwort auf die häufig gestellte Frage: Warum ist Gin klar? Im Regelfall wird der Wacholderschnaps nämlich wie Obstbrand oder Vodka nicht im Holzfass gereift.

Welche Kräuter im Gin?

Wie wird Gin hergestellt? Die Basis ist neutraler Alkohol aus der landwirtschaftlichen Gewinnung. Er basiert meist auf Getreide, bis auf Ausnahmen wie z. B. Kartoffel oder Weintraube als Rohstoff. Für die Aromatisierung im Zuge der Destillation braucht man auf jeden Fall die obligatorischen Wacholderbeeren. Diverse weitere Gewürze, Kräuter, Blüten, Wurzeln, Früchte und andere Zutaten kommen durch ihre Aromen infrage. Gängige Botanicals sind beispielsweise Koriander, Iriswurzel, Angelikawurzel, Zitronen- /Orangenschalen, Anis, Zimt oder Lakritze.

Wie Gin Trinken und Servieren?

Stellt man sich die Frage "Wie Gin genießen?", dann hat man im Grunde zwei Möglichkeiten: Entweder trinkt man ihn pur, was sich vor allem bei den hochwertigen Premium-Produkten, den Exoten und den luxuriösen Raritäten anbietet. Oder man nutzt den Gin zum Mixen von Cocktails und Longdrinks. Welche Cocktails mit Gin gibt es? Der wohl bekannteste Longdrink ist der Gin & Tonic. Viele weitere Gin-Cocktails wie Negroni und Martini sind ebenfalls populär. Manche Cocktailrezepte sehen trockenen Gin vor, andere schmecken besser mit süßem, würzigen oder fruchtigen Gin. Cocktails sind im Handumdrehen gemixt und unterstreichen die Botanicals der Spirituose. Probieren geht hier über Studieren, denn welcher Gin zu welchem Tonic passt und welcher zum Mixen geeignet ist, das findet man nicht auf Anhieb heraus! Gin: Welches Glas? Für den regulären Genuss empfiehlt sich ein Tumbler, für Mixgetränke wie Gin & Tonic kommen Cocktail- und Longdrink-Gläser zum Tragen.



Gin (15)

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten